White Island

Dieser Beitrag ist Teil der Serie Neuseeland 2015
Zeige alle Beiträge

Vom Hafen in Whakatane ging es zur ca. 50km im Norden gelegenen Vulkaninsel White Island. Das Wetter war gut, so das es möglich war die Insel zu betreten. Vorher verteilte man noch eine Gasmaske und Bonbons. Wir dachten uns erst, man kann es auch übertreiben, hier wird es wegen dem Schwefel nach faulen Eiern riechen, kennen wir ja schon von Island. Auf unserem Rundgang über die Insel, merkten wir aber schnell, das es nicht übertrieben war, die Luft hier krazte durch den Schwefel ordentlich im Hals, speziell im Bereich der Schwefelfumarolen. Von dem Kratersee konnte man nicht viel erkennen, dieser versteckte sich in unter Wolken. Von einem kleinen Hügel hatte man eine super Übersicht. Auf unserem Weg zur alten Sschwefelfabrik, haben wir auch von den hier austrettenden Quellen probiert, es schmeckte nach Rost und Essig. Von der Schwefelfabrik ging es wieder zum Anleger und an Bord, wo es erstmal was zu Essen. Bevor wir wieder zurückfuhren, ging es noch ein wenig um die Insel herum und wir kamen in den Genuß eines weiteren Highlights – fliegende Fische. Dieser Ausflug hat sich gelohnt!

  

Lake Taupo

Wieder in Whakatane, machten wir uns auf den Weg wieder Richtung Süden. Unser nächstes Ziel war Whakapapa Village im Tongariro National Park. Das Navi hatte wieder eine interessante Streckenführung, diesmal ging es über eine Privatstraße mit Schranke. Die erste Schranke war offen, zum Glück war es die Ausfahrtsschranke ebenfalls 😉 Übernachtet haben wir auf einem Campingplatz am Südufer des Lake Taupo, direkt am Wasser.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.