Mount Taranaki

Dieser Beitrag ist Teil der Serie Neuseeland 2015
Zeige alle Beiträge

Surf Highway 45

Heute hatten wir vor, am Mt. Taranaki zu wandern. Von weitem konnte man aber schon sehen, das es am Berg kein gutes Wetter war. So entschieden wir uns, weiter bis nach Hawera zu fahren und von dort über den Surf Highway 45 zurück nach New Plymouth, um dort noch eine Nacht zu verbringen. In Opunake machten wir einen Abstecher zum Strand, es war ganz schön windig hier, anschließend sind wir noch etwas oberhalb auf eine kleine Landzunge und haben die Aussicht genossen. Der nächste Abstecher führte uns zum Cape Egmont Lighthouse. An der Zufahrt zur Stent Road gab es einen kleinen Stop. Im weiteren Verlauf ging es zu Lucys Gully, einem Picknickplatz von welchem diverse Wanderungen möglich sind. Als wir in Oakura ankamen, suchten wir das Carriage Cafe auf. Dieses Cafe befindet sich in einem alten Eisenbahnwagen. Nach einer Stärkung hier waren wir auch schon wieder in New Plymouth.


Mount Taranaki

Auf unserem Weg Nach Wellington legten wir einen Stop am Lake Mangamahoe ein, von hier hat man einen guten Blick auf den Berg. Bei Windstille spiegelt sich der Berg auch im See. Leider war bei unserem Besuch hier das Wetter nicht ganz optimal, so dass das Wasser nicht ruhig war. Weiter ging es zum North Egmont Visitor Center, wo wir uns erstmal über die Wandermöglichkeiten informierten. Unsere Wahl fiel auf den Tahurangi Translator Tower Round Trip, den wir auf Empfehlung gegen den Uhrzeigersinn liefen. Diese Entscheidung war auch gut so, denn wären wir den Weg im Uhrzeigersinn gelaufen, hätten wir das Ganze frühzeitig abgebrochen, da der Weg zwischen Funkturm und Visitor Center eine steile, betonierte und unangenehm zu laufende Straße war. Dafür waren wir zwischen Visitor Center und Tahurangi Lodge ziemlich allein unterwegs und konnten so die Aussicht in Ruhe genießen. Bis auf den Abstieg eine sehr schöne Wanderung.

Blick ins Tal

Nach einer Stärkung im Visitor Center machten wir uns auf den Weg nach Wellington. Ursprünglich wollten wir unterwegs übernachten, entschieden uns aber während der Fahrt dafür bis Wellington durchzufahren. Die Campingplatzsuche in Wellington und Umgebung war etwas schwierig, letztlich landeten wir auf einem Campingplatz in Porirua, etwa 20km nördlich von Wellington (Stellplatzhinweis).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.